• bleddin19.jpg
  • blick19.jpg
  • cranach19.jpg
  • dabrun19.jpg
  • globig19.jpg
  • pratau19.jpg
  • seegrehna19.jpg
  • selbitz19.jpg
  • wartenburg19.jpg

Herzlich willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde St. Petri Pratau

Pratau | Seegrehna | Selbitz | Globig | Bleddin | Wartenburg | Eutzsch | Dabrun

Beim Besuch unserer Gottesdienste gibt es Besonderheiten zu beachten!

• Die Kirchengemeinden halten die Kirchentüren geöffnet, so dass jeder Gottesdienstbesucher ungehindert das Gotteshaus betreten bzw. verlassen kann und nicht erst die Türklinke betätigen muss.
• Der Mindestabstand der Gottesdienstbesucher untereinander beträgt 1,5 m. Aus dieser Abstandsregelung ergibt sich eine grundsätzlich mögliche maximale Platzkapazität in der jeweiligen Kirche. Es wird nur jede zweite Bankreihe benutzt.
• Jeder Gottesdienstteilnehmer trägt eine Maske, die Mund und Nase bedeckt.
• Die Gottesdienste in unseren Kirchen dauern ca. 30 Minuten.
• Es findet in den Gottesdiensten kein Gemeindegesang statt.
• Gemeindemitglieder, die momentan eine Erkältung haben oder sich gesundheitlich nicht wohl fühlen, nehmen bitte an den Gottesdiensten nicht teil.
• Zu Beginn des Gottesdienstes lässt sich jeder Teilnehmer in eine Anwesenheitsliste eintragen.
• Im Eingangsbereich befindet sich ein flüssiges Desinfektionsmittel

Von einer kleinen Sensation ist die Rede gewesen, als im August 2013 in der evangelischen Kirche von Dabrun ein Tafelgemälde mit dem Titel „Die Kreuztragung“ vorgestellt wurde, das die Experten Lucas Cranach dem Älteren zuordneten. Entsprechend groß war das öffentliche Interesse, Ortspfarrer Jürgen Hofmann schaffte es damals sogar in die Vorabendausgabe der „tagesschau“ und noch heute spricht er von einem „großen Medienrummel“. >> Weiterlesen

…Tage hoffen, harren, weiterleben in Zeiten von Abstand,
Isolation, Krankheiten und allen Höhen
und Tiefen unseres Seins.hoffnung130620

Liebe Schwestern und Brüder! Liebe Wartenburger!
Am 11.03.2020 erhielt ich eine Mail meiner ehemaligen Kollegin, in der ihr neuer Kirchenkreis (Halle-Saalkreis) alle kirchlichen Gruppenreisen untersagte. Aber wir wollten doch mit „unseren Kindern“ wie schon so oft in den Pfingstferien nach Barth! Noch stornierten wir nicht, denn bis zu unserem Reisetermin waren noch mehr als 70 Tage. Und es gab keine zeitliche Begrenzung. Wir hofften, dass es bis dahin doch vorbei ist.

Um den 20. März traten in einigen Bundesländern vermehrt Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus auf und ich konnte nicht nach Nordrhein-Westfalen, zu meinen Kindern Geburtstag feiern.

„Alles ist abgesagt“ klang es durch die Medien!